PETROS & BAND

*The Sound Body

(c) Stadtmagazin

Unser Körper und Geist sind ein harmonisches Ganzes. Der Yogi strebt danach, die Zwischen- und Störgeräusche im Denken und Fühlen abzuschwächen und so den Einfluss von unbewussten also nicht nachvollziehbaren Dissonanzen in seinem  Leben zu mindern. Die Welt als kosmische Vibration und das eigene Sein (über die banalen Identitäten der dinglichen Welt und der Person hinaus) darin als integrales, vom Klang der Welt durchdrungenes Wesen zu empfinden einer der Schritte auf der Reise der Bewusstwerdung.

Ein natürliches Bewusstsein, ein natürlicher Körper in Balance schwingt mit und in der Welt und ist nicht in dauerndem Konflikt der Kräfte – physisch aktiv oder passiv und mental für oder wider. Eine immanente Ruhe und Kraft ist so erfahrbar. Menschlich ist ein Leben in Harmonie, einfach gesagt, dem universalen Ganzen eher entsprechend als währender Konflikt, ein unverstandener, instrumentalisierter Körper und eine fragmentierte Wahrnehmung.

Den Leitsatz der griechischen Philosophie „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ ist also selbstverständlicher Übungsinhalt im Yoga.
In dieser Session wenden wir Übungen aus dem Nada-Yoga (Yoga des Klangs) dem Kriya-Yoga (Yoga der Tat) und Meditation an um eine leichte Wahrnehmung und eine ausgeglichene Physis zu erfahren.

Kirtan:

Musik ist Bewegung - und alles Bewegt sich (wie der griechische Ausdruck “panta rei – alles fließt” schön zum Ausdruck bringt). Und wenn zu diesem Fließen noch Hingabe und Spontanität kommen kann etwas Magisches geschehen. Etwas, das die Yogis als Ananda (Glückseligkeit) beschreiben. Dieser Zustand ist weder unerreichbar, noch statisch. Es ist der Zustand, in dem Intuition, Kraft und geistige Ausrichtung sich harmonisch im Jetzt verbinden. Harmonien sind die Grundlage der Musik – und so finden wir uns zusammen, um durch das Chanten von Mantren spontan das zu erfahren, was das Wort an sich beschreibt: Harmonie (griechisch: Armonia: Zusammenfügen, die Vereinigung von Gegensätzen zu Einem). So ist also das griechische Wort, das den Einklang aller Gegensätze beschreibt, nichts anderes als ein uns wohl bekannter Begriff aus dem Sanskrit: Yoga!