BREATHE… and JUST DO NOTHING

THEMA: MEDITATION & BREATHWORK @AGAPE ZOE FESTIVAL No. 14

Du bist im Universum und das Universum ist in Dir. Klingt groß… ist es auch. 
Und gleichzeitig hat diese universale Gesetzmäßigkeit eine erfrischende Alltagstauglichkeit. Denn, die Größe dieses spirituellen Zustands lässt sich, mit etwas Übung, tatsächlich ganz leicht mit der Normalität eines Alltags vereinbaren… beim Kochen, auf dem Weg zur Arbeit oder durch einen Anruf bei einem Freund, dem es schlecht geht. Erleuchtete Momente verstecken sich überall…
Alles eine Frage der Praxis.
Und der Wiederholung.
Eine letzte Appanwendung brachte es auf den Punkt: RPM – RISE, PISS, MEDITATE.
Je häufiger wir es tun, desto verbundener und intuitiver sind wir mit bestimmten „Gewohnheiten“, desto verankerter sind sie, im persönlichen Mindset und Alltag.
AGAPE ZOE ist das Festival, das ebenfalls eine Menge Ritual-Charakter und Verbundenheit ausstrahlt. Alle zwei Monate laden wir dich ein, dich raus aus der Anonymität, rein in die Mitte, den Kontakt und die Verbundenheit zu begeben.

Mit JUST DO NOTHING beginnt im März eine neue Meditationsreihe, mit Workshops, aus dem Feld von Meditation & Breathwork. In den Workshops werden „Experten“ ihr Wissen teilen, erfahrbar machen und alltagstaugliche Anwendungen vermitteln: Entdecke, was passiert, wenn du das Denken und Grübeln loslässt. Lass dich auf die Stille ein und begegne dem, was dich ausmacht.
Wir freuen uns besonders auf Gerald Blomeyer, Meister der Zen-Meditation sowie studierender und praktizierender Buddhist (tibetischer Buddhismus) und mittlerweile fest in Berlin, wo er Meditation sowie Kurse zum Thema „Achtsamkeit und Führung“ unterrichtet.
Sein Workshop Nichts tun. Einlassen auf dich und die Liebe findet am Festivalsamstag statt.

OSHO DYNAMIC & GUIDED HEART MEDITATION
Julia Buck und Ioannis Golemas laden euch zu einer Osho-Meditation ein.
Osho Dynamic & Guided Heart Meditation
ist eine Form der aktiven Meditation, die sich in fünf Stufen gliedert und sich viel freiem Körperausdruck befasst. Eine eher verspielte Form der Meditation kann dich in einen glückseligen Zustand versetzen, der mit dir und allem um dich herum verbunden ist.

SACRED CACAO CEREMONY
Anja Mury und Simon Debonnaire laden am Sonntag zu einer Sacred Cacao Ceremony mit Supersonic Live Sounds & Gong Bath.

Eine Sacred Cacao Ceremony schenkt uns ZEIT, in einer hektischen und anstrengenden Welt. Sie gibt uns Raum, das Chaos von Draußen abzuschalten und in die Stille zu reisen, damit wir uns klarer über uns und unsere Lebenswege werden. Eine Sacred Cacao Ceremony ist Nahrung für unsere Seele.

 

Alle weiteren Highlights rund um Meditation & Breathwork findet ihr im Programm, hier.

PS: Das begleitende Shirt zur Praxis haben wir übrigens schon mal vorbereitet.. merche sich, wer kann (zu finden im AGAPE ZOE Shop).

Music & Sound @ AGAPE ZOE FESTIVAL No. 13

A profound outburst of Joy and Expansion – manchmal trifft wohl das Englische einfach den Kern. Ein gehegtes & gepflegtes Herzstück eines jeden AGAPE ZOE Festivals ist Music & Sound.
Und so vereint das Line-Up der AGAPE ZOE Januar Ausgabe wieder das ganze Farb- und Freud Spektrum elementarer Klänge. Tief und heilsam, phantasiereich und kraftvoll, leicht und liebesdoll, bunt und ekstatisch – die folgenden Artists werden uns auf ihre Reise nehmen:

Ecstatic Dance Wave – AlmaOmega


Wild. Large. Free. This woman doesn’t need introduction anymore. Maegan aka Alma∞Omega, Cacaopahny & Co-Createss of Lucid, wird uns mit ihren juicy Tunes auch in der 13. AGAPE Edition wieder auf einen besonderen Sound Planeten mitnehmen. Our Goddess of Embodied Dance, Trance & Music wird uns am Samstag Abend mit Cacao und Healing Sounds umgarnen und den 1. Festivaltag ausklingen lassen.

 

 

 


Dream Journey – Laura Weider


Laura Weider kreiert Kompositionen und klassische Improvisationen aus Orten und Menschen, die sie kennengelernt hat und die sie in Melodie Themen verwandelt. Aus dem Moment heraus entstehen Klavier Sessions, die uns auf eine Reise nehmen, vom Träumer bis zum Affen, vom Tänzer bis zum Gourmet, vom Denker bis zum Generator, vom Bewegten bis zum Entschleuniger. Ausklang und Closing Special AGAPE ZOE No. 13 – empfohlen für alle Freunde der Freude, Musik in dir selbst zu empfangen.

 

 


Authentic Voice – Simon Debonnaire


“Du hast so viele Schätze und Geschenke in dir – und deine Stimme ist eine von ihnen.” Der schöne und kraftvolle Simon möchte uns einladen, unsere ganz eigene Musik in uns zu entdecken. Die eigene Stimme öffnet das Herz für einen mitfühlenden, sensiblen und geerdeten Aspekt von uns selbst und verschafft uns Zugang, zum universellen und zellulären Speichercode, den wir alle in uns tragen. Euer ganz eigenes Klangspektrum könnt am Samstag in Simon’s Workshop freilegen.

 

 

 

 

 


Music Meditation – Soneiro Collective

In Traumlandschaften entschweben wir Menschen aus dem Alltag in höhere Bereiche – die Kraft der Imagination dient uns als unendliche Quelle von Kreativität und Schöpfung. Soneiro ist eine Verschmelzung der Begriffe Sonido – Spanisch für Klang –  und Oneiro, der uralte griechische Archetypus des Traums. Das Soneiro Collective verbindet Kunst und Bewusstsein, Klang und Yoga, Wissenschaft und Zeremonie, Bewegung und Stille.

Asanas, Mudras & Mantra Love – Yoga Stile @ AGAPE ZOE FESTIVAL No. 13

Wir möchten Euch gerne ein paar Yogastile vorstellen, die Ihr auf der nächsten Festival Edition im Januar erleben könnt.
Hier kommt das Best-of-Yoga-against-Winter-Blues-Programm:

Not Only Funky Toes – Forrest Yoga

Wer eine Herausforderung auf der Matte sucht, der kann sie beim Forrest Yoga finden. Typisch für den von der US-Amerikanerin Ana T. Forrest gegründeten Stil (ca. 40 Jahre alt) sind intensive Bauchübungen mit der zusammengerollten Matte sowie teilweise ungewöhnliche Asanas, die länger als gewöhnlich gehalten werden. Zu den Grundbewegungen, die Forrest Yoga von anderen Yoga-Formen unterscheidet, gehören das Teleskopieren der Rippen, „Telescoping the ribs“, das seitliche, äußerlich um den Brustkorb herum nach vorne Schieben der Schulterblätter, „Wrapping the shoulders“, und das Einrollen des Steißbeins, „Tucking the tailbone“, um die Heilungsprozesse für Körper und Seele in Gang zu bringen.
Forrest Yoga Guardian Sita Menon und die zertifizierte Forrest Yoga Lehrerin Nicola Tröger begleiten die zweistündige Yoga Klasse „Revitalize Your Energy!“ am Sonntag – die Klasse ist geeignet für alle Level.

 

Grounding Sets You Free – Hatha Flow

Hatha Yoga wird die Kraft zugesagt, dich in ein ausgeglicheneres und gestärktes Wesen zu verwandeln. Eine der bekannteren Yogastile verbindet auf wunderbare Weise eine Festigung des Gleichgewichtssinns (körperlich und innerlich) mit einer Stärkung deiner eigenen Flexibilität und Muskeln. Hatha steht für die sich ergänzenden und gleichzeitig gegensätzlich stehenden Sanskrit-Wörter „ha“ (Sonne) und „tha“ (Mond).
Ricardia ist ausgebildete Hatha Yogalehrerin. Der Fokus ihrer Klassen liegt auf genauen Anleitungen für die praktizierten Asanas, Pranayama, Bewegung und Atem, um so tiefer in die Praxis einzutauchen. – „I feel that yoga should be fun, open our hearts and create more space in our bodies and minds so that we feel light, yet grounded. Ricardia’s Klasse findet am Samstag Morgen statt – alle Levels.

 

Heart, Beat & Punk Flow – Jivamukti Yoga

Meditation, das Singen von Mantra, Musik und die Einbindung der Yoga Philosophie sind Teil jeder Jivamukti Klasse. Eine fordernde Praxis, in denen fließende Sequenzen in einem spürbaren Tempo die Seele befreien, den Körper kräftigen und der guten Laune einheizen. Die Musik ist elementarer Energieträger und verbindendes Element.
Dana leitet euch in den zwei Stunden dieser Yoga Klasse mit Präzision und Hingabe durch fließende Jivamukti Sequenzen, geeignet für alle Levels. Mal fordernd, mal weich kannst du dich durch die Tiefe und Leichtigkeit deiner Atmung führen lassen. Die Praxis wird von einem Live DJ Set begleitet.

 

New Healing Fitness Technique – Body Activation

Am Sonntag heißt es wieder „Body Activation“ mit Michele Kadison. Der Kurs ist keine Yogastunde im klassischen Sinne. Hier geht es um Bewegungsabläufe, die Michele aus ihrer Erfahrung als professionelle Tänzerin entwickelt hat und auf der Matte gebracht hat – Mat work only!
Body Activation holt die Flexibilität und Beweglichkeit in unsere Körper zurück und fördert unser natürliches Bewegungspotential. Wir erfahren sogenannte „Body-Tools“, die wir im Alltag spielerisch anwenden können und die uns aus unseren „gewohnten“ Haltungen befreien- beim Telefonieren mit eingeklemmter Schulter, Sitzen am Schreibtisch mit krummen Rücken oder versteiftem Rumstehen in der U-Bahn.
Der aktive Part der Body Activation schließt mit einer tiefen Meditation ab, die den Körper ganz weich werden läßt, die Arbeit an den Muskeln und Zellen versiegelt und der Seele erlaubt, sich auszudehnen.

 

Free Your Heart And The Rest Will Follow – Yogagenics

Vinyasa Flow Sequenzen treffen in der Yogaklasse von Anja am Samstag auf meditative Elemente in Verbindung mit Elementen aus dem AcuEnergetics®. AcuEnergetics® steht für eine Behandlungsmethode, die mit dem bioelektrischen System im Körper arbeitet und den Körper ermutigt, schnellere, natürliche Heilung zu fördern. Wenn die statische Elektrizität im Körper wieder zu fließen beginnt, verringern sich Schmerzgefühle und der Körper kann heilen.
Anja’s Klasse verbindet das Thema Herzöffnung mit einer Yogapraxis, in der man seine körperlichen, mentalen, emotionalen und spirituellen Grenzen respektieren lernt. Das Öffnen des Torso und Herzzentrums hilft uns, Unvollkommenheiten anzunehmen und sanfter, freundlicher und geduldiger mit uns selbst und anderen zu sein.
Schwangeren Yogis wird die Klasse leider nicht empfohlen.

 

The Sleeping Beauty Within – Yoga Nidra

Yoga Nidra ist eine besondere Form des Yoga – es wird auch das Yoga des „schlafenden Yogis“ genannt. Man begibt sich in eine geführte Meditation aus der tantrischen Tradition. Die Praxis folgt einer festgelegten Struktur, bei der man sich durch verschiedene Schichten des Körpers/Geistes bewegt. Der Ablauf orientiert sich am System der „Koshas“ – Körperhüllen oder Schichten, in denen sich nach Vorstellungen der Yogaphilosophie menschliche Energie vom Grobstofflichen (dem physischen Körper) hin zum feinstofflichen (Astralkörper) manifestiert.
In einem tief entspannten Zustand zwischen Wachen und Schlafen wird die Wahrnehmung von Körpersensationen, Gefühlen und Gedanken trainiert und die Haltung wohlwollender Offenheit sich selbst und dem Leben gegenüber gefördert, ohne etwas verändern oder beeinflussen zu wollen. Praktiziert wird das unvoreingenommene und wohlwollende Annehmen all dessen, was ist.
Yoga Nidra ist für jeden geeignet. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Da man dabei einfach bequem liegt oder sitzt, kann diese Form des Yoga auch mit körperlichen Einschränkungen, Verletzungen usw. geübt werden. Bettina’s Klasse findet am Festival Samstag statt.

AGAPE ZOE No. 12 | Ein Erfahrungsbericht von PR-Expertin Beatrice Kunath

Es ist ein verregneter Samstagnachmittag und ich bin beim AGAPE ZOE Healing Arts Festival No.12 in Berlin Pankow. Die Location EDEN, eine alte Villa mit einem verwunschenen Garten, lädt zum gemütlichen Verweilen ein. Das Wetter wird sofort zur Nebensache als ich ankomme. Gutmütige und lächelnde Gesichter aller Altersgruppen begegnen mir an der Anmeldung. Von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr ist die Begrüßung, die mit einer Gruppenmeditation beginnt um das Ankommen zu erleichtern – begleitet von Kristallklangschalen. Danach stellt sich das Kernteam vor sowie die Healing Arts aka Therapeuten, die zusätzlich zum Programm Einzelbehandlungen anbieten. Es gibt essenzielle Anregungen für die zwei Festivaltage, um Überanstrengungen zu vermeiden, sich nicht anzuspornen alles mitnehmen zu wollen, was angeboten wird und die Empfehling auch einfach mal im Café zu sitzen und eine Suppe zu schlemmen. Eine Stunde nach meiner Ankunft bin ich bereits mitten in’s AGAPE ZOE eingetaucht – Agape Zoe steht für die universelle Liebe zum Leben.

Hier spürt man, dass jeder für sich bereit ist, seine unterschiedlichen Facetten der Selbsterfahrung kennenzulernen. Ich habe mich für das Kundalini Yoga mit Kate um 12 Uhr entschieden und werde gleich bei der Aufwärmung positiv überrascht. Mit dem richtigen Beat werden wir zum Tanzen und Springen animiert. Danach werden die Körperteile, die im Alltag sehr belastet werden, durch langanhaltende Positionen aktiviert. Ich fühle mich nach dem Kundalini Yoga wie auf Wattebäuschen und beginne ein breites Grinsen auf mein Gesicht zu installieren. Ich begegne meiner Freundin, die sich in der Zeit wo ich meine ersten Kundalini Erfahrungen sammele, für den Workshop Human Design System von Shanti Reema entschieden hat. Sie wirkt wie ein junger Teenager, der sich selbst endlich besser versteht. Sie erzählt mir, dass das Human Design System auf einem logisches System beruht, das die Weisheit der Astrologie, des I Ging, der Kabbala, des Chakra-Systems und der Quantenphysik kombiniert. Meine Freundin bestätigt die Genauigkeit dieses Systems und hat mich so begeistert, dass ich mich damit näher beschäftigen werde. Zusammen gehen wir in den zwei-stündigen tibetischen Kum Nye Yogakurs. Diese Yogaart ist im Gegensatz zum Kundalini Yoga sehr entschleunigt und ich habe das Gefühl ich meditiere in ungewöhnlichen Positionen. Die heilende Wirkung bemerke ich erst danach, denn ich fühle mich, als wenn ich eine Thai- Massage bekommen hätte. Gut gelaunt begeben wir uns in das Café vom Eden und tauschen uns mit den anderen Besuchern aus. Ich freue mich bereits auf den nächsten Workshop mit Carlos Michael – Intuition in der Praxis. Carlos ist mir bereits bei der Begrüßung mit seinen wunderschönen und mächtigen Kristallschalen aufgefallen.
Das AGAPE ZOE hat sich bereits für mich schon in der ersten Hälfte des Tages gelohnt.

©Grit Siwonia

Wer sich im urbanen Alltagsgetummel ein Wochenende mal was Gutes tun will und wie ich, esoterisch angehauchten Angeboten eher skeptisch gegenüber steht, dem sei das Festival wärmstens empfohlen. Spiritualität hat viele Zugänge und ein bisschen was gebrauchen, können wir irgendwie alle.

 

DANKE BEA, FÜR’S TEILEN, DEINE EHRLICHEN WORTE UND DEN LEBENDIGEN BEITRAG.

Wir sehen uns im Januar!